Menu

Nachhaltige Lebensstile

Mit der Media.Box wollen wir nicht nur informieren, sondern auch dazu motivieren, sich aktiv für nachhaltige Entwicklung und eine gerechte Gestaltung der Globalisierung einzusetzen.

Wenn wir unseren Kindern und Enkelkindern ein intaktes ökologisches, soziales und ökonomisches Gefüge hinterlassen wollen, dann müssen wir was tun und z.B. solche Fragen angehen: Was ist unser Maßstab für das nachhaltige Wirtschaften? Was bzw. wer ändert Lebensstile? Wie kümmern wir uns neben einer guten Ökobilanz auch um das Verhältnis von Nachhaltigkeit und Arbeitskultur?

A+ A A-

Repair-Café

Repair-Café – Reparieren statt Wegwerfen mit Hilfe zur Selbsthilfe, Quarks & Co


Hier findet Ihr eine Übersicht aller aktiven Repair-Cafes in Deutschland:

Urban Gardening

Über das Gärtnern in Großstädten – Sie bauen an, wühlen in der Erde. Für eigenes Gemüse investieren sie Zeit und Kraft. Eine neue Generation hat das, was einmal am Anfang unserer Zivilisation stand, für sich wiederentdeckt. Das Besondere: Gepflanzt wird mitten in der Stadt. Kulturzeit 3sat

Windeln, Wickeln, Wegwerfen

Die Dokumentation bietet einen seriösen Überblick über die Geschichte der Einmalwindel mit ihren sozialen und ökologischen Aspekten. Anschaulich und humorvoll erzählt sie, wie eine bahnbrechende Erfindung aus den frühen 60ern zum Symbol des modernen Zeitalters wurde. Wie können moderne Eltern die umweltfeindliche Plastikwindel vermeiden und gibt es alternative Wickelmethoden? Arte


Plastik – Fluch oder Segen

Experiment: Auf Plastik verzichten möglich? Wie sähe unser alltägliches Umfeld ohne Plastik aus?
Auszug von "Plastik - Fluch oder Segen", Quarks & Co 


 

 

Damit gutes Leben einfacher wird

Schneidewind, U./Zahmt, A. (2013): Damit gutes Leben einfacher wird. Perspektiven einer Suffizienzpolitik. Mün- chen: oekom verlag

Immer mehr Menschen drosseln ihren Fleischkonsum und Plastikverbrauch oder ziehen Car-Sharing-Angebote dem eigenen Auto vor. Um den Energie- und Ressourcenverbrauch unserer Gesellschaft zu senken, muss diese Öko-Avantgarde jedoch in eine Massenbewegung transformiert werden. Hierzu bedarf es einer Fokussierung der Politik auf wirksame Suffizienzstrategien.

Grundkurs Nachhaltigkeit

Dieses Lehr- und Lernbuch schafft Durchblick bei einem komplexen Thema. In 16 Kapiteln werden Grundlagen-wissen, Zusammenhänge und die entsprechenden Begriff-lichkeiten vermittelt. oekom-Verlag 2012

Näh dich frei

„Näh dich frei“, ein kritisches low-budget Heft zum Kleidungskonsum mit Anlei- tung zu ersten Nadelstichen von J. Hildmann und M. Tulin.

Urban Gardening

Urban Gardening – Über die Rückkehr der Gärten in die Stadt.

Das erste Buch zur neuen Gartenbewerbung, oekom verlag 2011 

Fleischatlas

Daten und Fakten über Tiere als Nahrungsmittel, ein Kooperationsprojekt von Heinrich-Böll-Stiftung, Bund für Umwelt- und Naturschutz und Le Monde diplomatique

 

Kalender und Rezepte

für saisonal verfügbares Obst und Gemüse.

 

Ohne Mist

Ohne Mist – Die Seite ohne unerwünschte Zusatzstoffe Frisch kochen mit Geschmack: Rezepte, Information, Auf- klärung, Inspiration.

Slowfood

Essen bedeutet Genuss, Bewusstsein und Verant-wortung. Slow Food wurde 1989 gegründet und ist eine öko-gastronomische, von Mitgliedern unterstützte Non-Profit-Organisation. Die ursprünglich aus Italien stammende Bewegung bemüht sich um die Erhaltung der regionalen Küche mit heimischen pflanzlichen und tierischen Produkten und deren lokale Produktion.

Slow Food unites the pleasure of food with responibility, sustainability and harmony with nature – Carolo Petrini, Slow Food founder and president.

Vegane Rezepte auf Postkarten

Du magst veganes Essen & bekommst liebend gerne Postkarten? Dann schau Dich einmal in Ruhe um! Dort bekommst Du bereits verschickte Speise"karten" mit leckeren Rezepten zu sehen. Bon appétit!

Immer her mit euren Fragen, die die vegane Ernährung betreffen!

Plastik vermeiden

Plastik vermeiden – erste einfach umzusetzende Tipps für Haushalt & Alltag, Blog Food ‘n‘ Fotos

Apfelmädchen

Über Versuche, den Alltag auf möglichst nachhaltige und ethisch korrekte Weise zu bewältigen. Hier: Tag 26 - Plastik vermeiden.

Interkulturelle Gärten

Interkulturelle Gärten als Projekt "Stiftung Interkultur" der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis

In einem Interkulturellen Garten verhandeln Akteure aus bis zu 20 Herkunftsländern ihre Wirklichkeit täglich neu. Aus der lebendigen - und keineswegs immer konflikt-freien - Praxis des gemeinsamen Gärtnerns ergeben sich quasi organisch weitere Schritte in die Mehrheitsgesellschaft. Interkulturelle Gärten nutzen städtische Freiräume und sorgen für Artenvielfalt und ein besseres Mikroklima im Quartier. Sie zeigen: Eine andere Stadt ist möglich. Umweltschutz wird hier fast beiläufig betrieben.

VIMEO
FACEBOOK